DiabetesSonstiges

Alltag mit Diabetes als Nerd – Die Einleitung zur Chronik oder so ähnlich

Ich habe lange überlegt, ob ich Diabetes hier auf dem Blog als Thema nutzen sollte. Für viele ist es einfach nur eine chronische Krankheit, die einige Menschen haben. Leider stelle ich immer wieder fest, dass ein großer Teil der Menschen überhaupt nicht wissen, was Diabetes bedeutet. Dabei ist mir mein Diabetes, was mein Hobby angeht, nie in die Quere gekommen. Ich musste im Gegensatz zu den gesunden Menschen nur etwas mehr Zeit in die Vorbereitung stecken, wenn es wieder etwas zum „rumnerden“ gab. Genau hier fingen und fangen dann auch die komischen Blicke der Leute an, die nicht genau wissen, was es mit dem Diabetes zu tun hat. Viele seltsame Blicke oder auch sinnbefreite Aussagen waren hier an der Tagesordnung.

Jetzt kommt dieser Blog zum Tragen. Ich möchte hier niemanden belehren oder eine medizinische Abhandlung darüber verfassen, was Diabetes im Körper bewirkt. Hier soll es in erster Linie um meine Erfahrungen gehen und wie Menschen darauf reagiert haben. In den letzten 20 Jahren hat sich so viel geändert, dass die jüngeren Diabetiker unter euch es vielleicht nicht nachvollziehen können. Von den Anfängen der Behandlung bis zu den heutigen Glukosesensoren habe ich so ziemlich alles miterleben dürfen bzw. müssen. Jeder neue Durchbruch in der Medizin hatte so seine Vorteile und Nachteile. Was früher absolut trendy war, ist heutzutage einfach nur gruselig. Mein Leben dreht sich regelmäßig um meinen Diabetes. Bleibt nicht aus, da es ein Bestandteil meines Lebens ist. Private Themen auf einem an sich auf Hobby ausgelegten Blog kann gut gehen oder auch nicht. Wir werden es sehen.

Was ist Diabetes eigentlich?

Der Diabetes mellitus, umgangssprachlich kurz Diabetes, deutsch Zuckerkrankheit, bezeichnet eine Gruppe von Stoffwechselstörungen. Sie beruhen auf einem (absoluten oder relativen) Mangel an Insulin und führen bei ausbleibender oder unzureichender Behandlung zu einer chronischen Überzuckerung (Hyperglykämie).

https://de.wikipedia.org/wiki/Diabetes_mellitus#Diabetes_Typ_1

Eine tolle Beschreibung von Wikipedia, wie ich finde. Nur leider dann doch etwas zu kompliziert ausgedrückt. Kurz und bündig erklärt heißt es nichts anderes, als dass die Bauchspeicheldrüse kein Hormon namens Insulin produziert. Dieses Insulin sorgt einfach dafür, dass euer Blutzucker im Normalbereich bleibt. Sollte es fehlen, so müsst ihr dafür sorgen, dass Insulin dem Körper zugeführt wird. Für die Diabetiker heißt dies natürlich spritzen. Das nicht nur einmal, sondern gleich mehrmals am Tag. Je nachdem, wie der Arzt euch eingestellt hat.

Da ihr auch nicht einfach Insulin in euch reinjagen dürft, bleibt auch nichts anderes übrig wie sich mindestens 3-6 mal am Tag zu stechen. Der Blutzucker muss ja auch gemessen werden. Selbst hier hat sich einiges getan. Früher waren Essenspläne vom Arzt das Einzige, was ihr einhalten durftet. Er hat entschieden, was und wann ihr essen dürft. Das dies nicht gerade schön war, könnt ihr euch bestimmt denken. Gedanken an diese Zeit lasse ich auch gerne weg. Alles steckte in den Kinderschuhen. So auch die Behandlung. Das macht die Sache nicht gerade einfacher, euch das Thema etwas näherzubringen.

Blutzuckergerät aus dem Jahre 1995

Gedanken zu kommenden Beiträgen

Das ein einzelner Beitrag hier natürlich nicht genügt, versteht sich von selbst. Frage ist hier natürlich auch, ob man ein recht langweiliges und trockenes Thema gut niederschreiben kann? Möchte natürlich nicht, dass Ihr mir vor Langeweile den Kopf am Tisch aufschlagt. Theoretisch könnte ich darüber sogar ein Buch schreiben. Aber wer möchte das auch lesen? Ich bestimmt nicht mehr. Hier gibts bestimmt auch andere Möglichkeiten, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen.

Für den Blog wird natürlich die Technik eher von Interesse sein als der langweilige Themenhintergrund. Man darf natürlich nicht vergessen, dass die Technik von heute Diabetikern ein Leben ermöglichen, die fast kein Stress mehr bedeutet. Was früher viel Vorbereitung und Aufwand war, ist heute ein Tap auf dem Smartphone. Als Beispiel habe ich hier meine Insulinpumpe. Darauf sehe ich meinen Blutzucker und wie viel Insulin aktiv ist und wie sich der Blutzucker entwickelt. Alles wird jede 5 Minuten aktualisiert. Dies gab es früher nicht. Damals musste man alles einplanen. Hier langt ein Blick. Zwar gibt es noch paar Vor- und Nachteile, aber das kommt in den einzelnen Beiträgen.

Insulinpumpe, die ich aktuell nutzen darf

Sagt mir eure Meinung

Wie schon erwähnt, ist das Thema für mich bisher nicht in Stein gemeißelt. Gehört es überhaupt auf so einen Blog? Hier wäre ich z.B. über eine kurze Rückmeldung von euch dankbar. Welche Themen würden euch hier eher interessieren? Hier brauche ich definitiv noch ein wenig Input, um das ganze eine Form zu geben.

Muss gestehen, mir fällt es schwer, mich auf ein bestimmtes Thema zu beschränken. Da ich mein ganzes Leben mit Diabetes lebe, habe ich kein Gefühl, wie ein Mensch ohne Diabetes darüber denkt. Was für mich natürlich ist, kann für jemand ohne Diabetes nur in wirren Aussagen enden. Ein Gefühl dafür zu bekommen, wo man hier ansetzen kann, wäre super.

Haojatsu

Gründer von nerdjunk.de und vollkommen planlos in die Erstellung gegangen. Liebt Manga, Anime, Games, Movies und vieles mehr, womit man seine Zeit sinnlos füllen kann. Spaß muss es machen. Die Zeit für das Hobby fehlt, aber daran sind wie immer die anderen Schuld.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

    1. Verstehe. Für dich wäre hier interessant, wie man als Kind bzw. jugendlicher das Ganze erlebt hat. Denke, mit deinem und dem Vorschlag auf Mastodon habe ich eine gute Basis für die ersten 2-3 Beiträge.

      Danke dir für die Rückmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"